Kunstkopfstereophonie - TBF-Austria

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aufnahmetechnik

Mit dem Wort Kunstkopf, oder englisch Dummy Head verbindet man eine spezielle Tonaufnahmetechnik – die „Kopfhörer-Stereofonie“ oder binaurale Tonaufnahme. Der Kunstkopf besteht aus einer Kopfnachbildung, in der an Stelle der Ohren je ein Mikrofon mit Kugelcharakteristik am Eingang der Gehörgänge mit der Nachbildung der Ohrmuscheln angebracht ist. Durch die abschattende Wirkung des Kopfes und die (bis 1000 Hz für das Gehör auswertbaren) Phasendifferenzen zwischen den beiden Mikrofonpositionen können Aufnahmen gemacht werden, die durch die so aufgenommen interauralen Signaldifferenzen, also die Ohrsignale, bei der Wiedergabe über Kopfhörer eine recht gute Richtungslokalisation der Schallereignisse vermitteln. Die Rechts-links-Lokalisation geschieht sicher, Oben-unten- und Vorne-hinten-Unterscheidungen sind dagegen schwieriger. Die direkte Vorne-Lokalisation scheint immer in einem bestimmten Winkel nach oben verschoben.

Inhaltsverzeichnis

   * 1 Wiedergabe
   * 2 Geschichte
   * 3 Tonträger in Kunstkopf-Stereofonie
   * 4 Literatur
   * 5 Siehe auch
   * 6 Weblinks

Wiedergabe

Kunstkopfaufnahmen mit diffusfeldentzerrtem Kunstkopf sind ausschließlich zur Wiedergabe über Kopfhörer geeignet. Bei einer Lautsprecherwiedergabe wirken sie verfärbt, eng und unnatürlich. Interaurale Signaldifferenzen (Ohrsignale) können eben keine Interchannel-Signaldifferenzen (Stereo-Lautsprechersignale) sein. Dieses sind zwei zu unterschiedliche Welten.

Der Versuch, Kunstkopfaufnahmen mit diffusfeldentzerrtem Kunstkopf auch für Lautsprecherwiedergabe kompatibel zu erklären, ist wegen klanglicher Schwächen nicht angenommen worden.

Neben Kunstköpfen sind auch Kugelflächenmikrofon, Kopfbügelmikrophon, Jecklin-Scheibe und neuerdings das HBLM-Sound-Recording-System geeignet, um binaurale Aufnahmen zu erstellen.

Beim Kopfbügelmikrofon Sennheiser MKE-2002 waren die Mikrofone in zwei externen Bügeln untergebracht, die in die Ohren einer Person oder bei einem mitgelieferten künstlichen Kopf in nachgebildete Ohrmuscheln gehängt werden konnten. Das MKE-2002 wird von Sennheiser nicht mehr hergestellt. Ein Mikrofon, das ähnlich arbeitet und wie ein Walkman-Kopfhörer im Ohr getragen wird, ist das Originalkopfmikrofon (OKM) der Firma Soundman.

Geschichte

   * Der erste Stereo-Kunstkopf mit Nachbildung des menschlichen Gehörganges wurde bereits 1933 gebaut.
   * Am 15. Juni 1946 gab es eine Stereo-Versuchssendung von Radio Nederland. Die beiden Kanäle wurden über getrennte Mittelwellensender ausgestrahlt. Zum Empfang benötigte man zwei unabhängige Empfänger. Die Aufnahme erfolgte mit einem Kunstkopf-Mikrofon.
   * Das erste im deutschen Radio ausgestrahlte Hörspiel in Kunstkopf-Stereofonie war zur Funkausstellung 1973 in Berlin die RIAS/BR/WDR-Produktion „Demolition“ (The demolished man) nach dem Roman von Alfred Bester.

Tonträger in Kunstkopf-Stereofonie

   * Auf der LP/CD Tales of Mystery and Imagination von „Alan Parsons Project“ wurde im Titel The Fall of the House of Usher das Gewitter in Kunstkopf-Technik aufgenommen.
   * Edgar Froese: Aqua, LP 1974
   * Can: Flow Motion, LP 1976
   * Godley & Creme: Consequences, 3-LP 1977
   * Lou Reed: The Bells, LP 1979
   * Pink Floyd: The Final Cut, LP 1983 (Alle Geräusche in KK-Stereofonie)
   * delta-acoustic-Sampler: kunstkopf-dimensionen, LP 10-130-1
   * Code III: Planet of Man, delta-acoustic LP 25-125-1
   * Seedog: We hope to see you, delta-acoustic LP 25-126-1
   * Kopfsongs: Folklore, delta-acoustic LP 25-127-1
   * Golem: Golem, delta-acoustic LP 25-127-1
   * alte Musik-Sampler: Kostproben, delta-acoustic LP 25-129-1
   * „Audiostax: Die Raumklang-CD“, CD 1987, Aufnahmebeispiele mit diffusfeldentzerrtem Kunstkopf. „Stakkato Spezial“, CD 1989, Hörtest-Beispiele in Kunstkopfstereophonie. Auch die CDs „Stakkato“ und „Stakkato 2“ aus den Jahren 1981 und 1988 enthalten Kunstkopf- sowie kunstkopfähnliche Aufnahmen. Alle CDs wurden von der Zeitschrift „AUDIO“ vertrieben und stellen Sampler verschiedenster Hörbeispiele dar.

Literatur

   * Thomas Görne: Tontechnik. 1. Auflage, Carl Hanser Verlag, Leipzig, 2006, ISBN 3-446-40198-9
   * Michael Dickreiter: Handbuch der Tonstudiotechnik. 6. Auflage, K.G. Saur Verlag KG, München, 1997, ISBN 3-598-11320-x
   * Thomas Görne: Mikrofone in Theorie und Praxis. 8. Auflage, Elektor-Verlag, Aachen, 2007, ISBN 978-3-89576-189-8

Siehe auch

   * Binaurale Tonaufnahme
   * Interaural
   * Laufzeitstereofonie
   * Lokalisation (Akustik)
   * Stereophonie

Weblinks

   * Herstellerinformation Cortex Kunstkopf
   * Herstellerinformation Soundman Originalkopfmikrofone
   * Kunstkopf „HMS Kunstkopfmesssysteme“ - der Firma HEAD acoustics GmbH, Aachen
   * Kunstkopf als Stereomikrofon – kritisch betrachtet (PDF-Datei; 78 kB)
   * Herstellerinformation Brüel & Kjaer binaurales Mikrofon (PDF-Datei; 582 kB)
   * Kunstkopf 4100 von Brüel & Kjaer (PDF-Datei; 69 kB)
   * Artikel über Kunstkopf-Aufnahmen
   * Kunstkopfhörspiele im Radio
   * Liste von Kunstkopfhörspielen
   * Liste vieler Kunstkopfaufnahmen - jokan.de
   * Internationale Rundfunk- und Fernseh-Chronik
   * KEMAR Kunstkopf - Firma G.R.A.S. Sound & Vibration A/S, Dänemark
   * Kunstkopf „KU 100“ - Firma Georg Neumann GmbH, Berlin
   * Kugelflächenmikrofon - Firma Schalltechnik Dr.-Ing. Schoeps GmbH, Karlsruhe

Quelle :„http://de.wikipedia.org/wiki/Kunstkopf“
Kategorie: Elektroakustik

Verschiedene KuKo - Kunstkopfmodelle sind abgebildet

Es wird mit dem Summerton am
Aktualisierung:12.07.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü